Mühlengeister

Der letzte Ausflug

Die Schellengarde begab sich nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu einem Wochenendausflug in das Landhotel „Hessenmühle“ nach Klein- Lüder in der Nähe von Fulda. Diese Unterkunft war schon oft ein schönes Ausflugsziel des Vereins. 

Treffpunkt war Freitagnachmittag im Landhotel zum gemeinsamen Kaffeetrinken. Durch verschiedene Arbeitszeiten fuhr man in kleinen Gruppen. Nach und nach trafen die Mitreisenden der Gruppe ein. Nach dem gemütlichen Einstand war Freizeit angesagt. Während die einen weiter in gemütlicher Runde beisammen saßen, gingen die anderen zur Entspannung in die Sauna. Gegen 19:00 Uhr traf sich die ganze Gruppe zum Abendessen. Der Chef des Hauses begrüßte uns mit einem „Mühlengeist“ - einem Kräuterschnaps, der am Anfang gar nicht, und später immer besser schmeckte. In lockerer Atmosphäre und unterhaltsamen Gesprächen klang der Abend für den einen früher oder später aus. 

Der Samstag begann mit einem leckeren Frühstück vom reichhaltigen Büfett. Danach ging es zum Backhaus, um gemeinsam Brot zu backen. Dabei ließ die Phantasie der Leute bezüglich der Brotform keine Wünsche offen. Von runden Brotlaiben bis hin zu Körperteilen wurde alles geformt, was man sich denken kann. Während das Brot im Holzofen gebacken wurde, eroberte die Gruppe die vorhandene Kegelbahn. Viele lustige Spiele regten die Leidenschaft der Kegler an und so mancher Nichtkegler wuchs über sich hinaus. Anschließend wurde gemeinsam zu Mittag gegessen. 

Die anschließende Mittagspause wurde von einigen gern zu weiteren Saunagängen genutzt. Andere saßen im Windschatten (schließlich war es ja noch März und dementsprechend kalt) einer Blockhütte und genossen die Landschaft oder fütterten die zutraulichen hauseigenen Enten. Um 16:00 Uhr ging es per Pferdekutsche durch die schöne Landschaft. Leider musste ein Mitfahrer aufgrund einer Pferdeallergie die Kutsche nach kurzer Zeit wieder verlassen und zu Fuß zurücklaufen. Auf Einzelschicksale konnte leider keine Rücksicht genommen werden, auch wenn es unser Kanzler Thomas Lauf war, der aussteigen musste. Das kam aber auch den Pferden zu Gute, die mit den restlichen 19 Personen genug abzumühen hatten. In der Kutsche was es sehr eng, aber gemütlich.

 Nach der Rückkehr begab man sich bei guter Stimmung zum gemeinsamen Abendessen. Hier zeigte sich mal wieder, dass es bei der Schellengarde um Mitglieder eines Karnevalsvereins handelte. Der an diesem Abend engagierte Alleinunterhalter musste schon nach kurzer Zeit einsehen, dass er leider nicht so textsicher war, wie die laut mitsingende Schellengarde. Aus dem benachbarten Gastraum kamen immer wieder neugierige Gäste, die nachsehen wollte, wer denn da so eine gute Stimmung verbreitete. Auch die Bedienungen ließen sich nicht lange bitten und tanzten mit Kopftüchern verkleidet durch den Saal. Um Mitternacht wurde mit einer Eistorte der 30.Geburtstag von Katja …gefeiert. Kurz danach gab der Alleinunterhalter leider auf und auch die Gruppe verabschiedete sich nach und nach ins Bett. 

Nach einem guten Frühstück am Sonntagmorgen trat die Gruppe den Heimweg an. Das war wieder mal ein richtig schönes Wochenende, an das wir noch lange erinnern werden.

Nun wird wieder ein ganzes Jahr fleißig gekegelt und sich auf einen neuen Ausflug im nächsten Jahr gefreut. Ideen liegen schon vor………